Frankfurt 09.03.2017 –– Wer mit einem Forward-Darlehen liebäugelt, sollte nicht mehr allzu lange warten – die Zeichen stehen auf langfristige Zinserhöhung, wenn man alle richtungsweisenden Faktoren zusammenzählt. So sprechen sowohl die Inflation und FED-Anhebung des Leitzinses für ein Ende der Niedrigzinsphase, als auch die Tatsache, dass die langfristigen Hypothekenzinsen momentan leicht steigen. Auch bei den Forward-Zuschlägen können wir deutschlandweit steigende Tendenzen feststellen. So haben beispielsweise die Sparkasse Düsseldorf, die PSD Bank Kiel, die Sparda-Bank Hannover oder auch die bundesweit tätige DSL-Bank (Postbank) ihre Forward-Aufschläge leicht erhöht. Die Erhöhungen mögen winzig erscheinen, doch schon 0,01 Prozentpunkte mehr verteuern den Zinssatz bei 48 Monaten Vorlaufzeit um 0,48 Prozentpunkte. Bei einer Zinsfestschreibung von 15 Jahren wären das für 100.000 Euro Darlehen immerhin 7.200 Euro Mehrkosten. Unsere Empfehlung deshalb: Das Forward-Darlehen besser früher als später abschließen.